Schwierigkeitsgrad:
Schwierigkeitsstufe 3

Teilnehmer:
ab 5 bis max. 8 pro Gruppe

Bergführer:
Reiner Pickl

Dauer:
11 Tage

Skitouren in Kirgistan
Arslanbob und Suusamyr Valley

Auf dieser Rundreise durchqueren wir den Tien Shan auf dem berühmten Highway und lernen dabei gleichzeitig zwei der schönsten Skitourenregionen des Landes kennen. Wir starten in der zweitgrößten und kulturell interessantesten Stadt Kirgistans Osh und fahren weiter in die Babash-Ata Mountains bei Arlanbob. Durch die weltgrössten märchenhaften Walnusswälder legen wir hier unsere Aufstiegsspuren nach oben.

Nach 3 Tagen verlassen wir dieses kleine Paradies und fahren mit den Jeeps Richtung Norden. Jetzt wird es richtig kalt. Unser nächster Stützpunkt liegt auf 2.800 Meter und wir blicken staunend über die Hochfläche des Suusamyr Valleys. Endlos unverspurte Hänge und namelose Gipfel erwarten uns hier. 3- 4 Tourentage haben wir zur Verfügung bevor wir zum Abschluß der Reise noch einen Abstecher in die Hauptstadt machen. Von Bishkek geht unser Gabelflug zurück in die Heimat.

Wir haben jetzt  Kirgistan von Süd nach Nord durchquert und dabei einen umfasenden Eindruck von der Verschiedenheit und Schönheit diese unbekannten Landes gewonnen.

 

 

Termine

19.01. - 29.01.2019
Plätze frei
2.490 €


Inklusive:
  • 11 Tage Organisation und Reiseleitung
  • 6 -7 Skitourentage mit Bergführer (UIAGM)
  • Zusätzlich einheimischer Bergführer
  • 4 Übernachtungen DZ Guesthouse Arslanbob
  • 4 Übernachtungen DZ Suusamyr Too Ashuu
  • Vollpension während der gesamten Reise
  • Alle Transfers in Toyota Sequoya Jeeps mit Fahrer (4 Pers.pro Fahrzeug)
  • Sightseeingprogramm, Osh, Bishkek
  • Gabelflug Flug ab München, über Osh, zurück ab Bishkek
  • Notfallapotheke
Zusätzliche Kosten:
  • Alkoholische Getränke
  • Trinkgelder (ca. 50 Euro)

1. Tag: (Samstag)

Treffpunkt Flughafen München, ca. 13:00 Uhr,  Fug nach Moskau, Ankunft gegen 23:00 Uhr (+ 2h)

2. Tag: (Sonntag)

Flug Moskau - Osh, wir erreichen Osh am frühen Morgen. Unsere Agentur holt uns vom Flughafen ab und es geht erst mal zum Frühstücken. Anschliessend kurzes Sightseeingprogramm, Osh Market dann Fahrt über Dschalal-bad mit Mittagsessen nach Arslanbob (Fahrzeit 4 Std.) Dieser schöne Ort liegt durchschnittlich auf 1.600 m und es gibt hier schon ziemlich viel Schnee, so dass unsere Allrad Jeeps voll zum Einsatz kommen.
Wir wohnen in einer kleinen Pension im Zentrum der Siedlung, es gibt Doppelzimmer und eine heiße Dusche. Das Abendessen und Frühstück ist reichhaltig. Es besteht die Auswahl zwischen einheimischer und westlich angepasster Küche.

3. Tag: (Montag)

Wir starten zu unserer ersten Skitour. Mit den Jeeps geht es durch die Ortschaft, die sich als ziemlich weitläufig entpuppt - bis an den Rand wo die letzten Häuser stehen. Wir schnallen die Ski an und es geht zunächst in eines der Täler ein Stück hinein, bevor wir uns einem Hangsystem nähern, das uns auf einen breiten Gratrücken führt. Diesem folgen wir bis zum Gipfel. Jetzt können wir zum ersten Mal die komplette Gegend und die Dimension des Dorfes überschauen. Auch die berühmten Wallnusswälder breiten sich in südwestlicher Richtung vor uns aus. Schnell ist schon des Tourenziel für den nächsten Tag an den gegenüberliegenden Bergflanken bestimmt. Die Abfahrt lässt sich variabel gestalten und wir entscheiden uns für die unberührten Hänge Richtung Norden, auch wenn das mit einem kleinen Gegenanstieg verbunden ist. Die Tour heute hat ca. 1.000 Hm und wir waren gute 5 Std. unterwegs.
Auf dem Rückweg halten die Jeeps kurz am "Getränkemarkt", den wir regelrecht plündern. Dieser Teil Kirgistans ist vielfach von Usbeken besiedelt, die mehrheitlich muslimischen Glaubens sind. Deshalb gibt es nicht überall Bier oder alkoholische Getränke und wir decken uns gleich für die nächsten Tage ein.

4. Tag: (Dienstag)
Heute unternehmen wir eine Skitour in die entgegengesetzte Richtung. Zunächst führt die Spur durch die weitläufigen Wallnusswälder bevor es am Talschluss steil nach oben geht. Die Landschaf erinnert uns ein bisschen an das heimische Wettersteingebirge, hohe Felsgipfel aus grauem Kalkstein bestimmen das Panorama. Wir legen unsere Spur geschickt durch verschieden kleine Täler und gewinnen rasch an Höhe bis wir eine exponierten Rücken erreichen. Hier lassen wr es nach ca. 1.300 Hm gut sein für heute. Es besünde die Möglichkeit von hier nach einer kurzen Abfahrt nochmals  ca. 700 m auf eine Sattel zu steigen und dort ein Skidepot anzulegen und zu Fuss auf den Gipfel zu besteigen. Nach einer sehr abwechslungsreichen, teilweise steilen Abfahrt freuen wir uns auf das Abendessen bei unserer einheimischen Gastfamilie. Ein Sauna gibt es übrigens auch im Haus.
5. Tag: (Mittwoch)
Nochmals starten wir in eine andere Richtung aus Arslanbob und wählen den markanten Bergrücken direkt hinter dem Dorf aus. Die Tour hat wieder so um die 1.200 Hm und führ dur abwechslungsreiches Gelände. Unser einheimischer Guide, der uns während der ganzen Reise begleitet und vor allem auch als Dolmetscher notwendig ist, hat eine ausgezeichnete Kondition. Er ist russischer Abstammung und Bergführer mit Leib und Seele. Im Sommer ist er hauptsächlich im Parmir Gebirge unterwegs und hat dort u.a. schon 8 mal den Pik Lenin bestiegen. Wir genießen die lezte Abfahrt in den Babash-Ata Mountains, denn am nächsten Morgen geht es weiter Richtung Norden, wo uns jetzt schon sehr tiefe Themperaturen prophezeit werden.
6. Tag: (Donnertag)

Fahrt nach Suusamyr / Too Ashuu (ca. 7 Std. Fahrzeit). Zunächst geht es eine Std. zurück Richtung Süden, bevor wir auf den berühmten Tien Shan Highway treffen. Entlang der gut gesicherten Grenze zu Usbekistan für die Strasse am Rande des Fergana Beckens Richtung Westen. Nach Bürgendu geht es dann endlich Richtung Norden hoch bis zum Toktogul Stausee, der grössten Talsperre Kirgistans. Weiter durch mehrere eindrucksvolle Canyons erreichen wir die Hochebene des Suusamyr Valleys auf gut 2.600 m. Unsere Unterkunft, die germütlichen Chalets in Too Ashuu liegen bereit auf 2.800 m. Auf Grund der trockenen Luft und der tiefen Temperaturen finden wir hier sehr oft ideale Pulverschneeverhältnisse.
Abendessen und Frühstück im Restaurant und es steht auch eine Sauna zur Verfügung.

7. Tag: (Freitag)
Nach einem ausgiebiegen Frühstück straten wir erst mal mit einer kurzen Abfahrt bevor wir die Felle aufziehen. Die Luft ist kalt aber trocken und in der Sonne herrschen angenehme Temperaturen. Über eine breite Schulter und den anschliessenden Rücker erreichen wir unseren ersten Gipfel knapp über der 4.000er Marke. Olek, unser lokaler Guide erklärt das Panorama, er kennt die Gegend gut, nicht zuletzt weil die kirgisische Bergführerausbildung zum Teil hier stattfindet. Feinster Pulverschnee erwartet uns beider Abfahrt über eine steile Flanke, die uns fast bis zu unserer Unterkunft führt. Einen kleinen Gegenanstieg nehmen wir gerne in Kauf (1.300 Hm, 5-6 Std.)
8. Tag: (Samstag)

Heute fahren wir kurz mit den Jeeps zum nahegelegenen Tunnelportal und parken dort. Vorbei an ein paar Gehöften führt der Weg in eine riesigen Kessel und über weite Hänge legen wir die Spur in eine markante Scharte Richtung Westen. Von hier hoch zum Gipfel auf 4.150 m. Wir orientieren uns bei der Abfahrt an der Aufstiegsspur, jedoch ist der Platz hier unendlich. Als wir schon fast unten sind, nehmen wir nochmals einen dieser herrlichen Pulverhänge in Angriff, bevor es heimwärts in die bereits geheizte Sauna geht. Heute waren es ca. 1.400 Hm 5 Std.

9. Tag: (Sonntag)

Der Berg direkt über unseren Chalet sticht schon von Anfang an ins Auge. In einem weiten Bogen von links suchen wir einen Weg durch den immer wieder von Felsen unterbrochenen Rücken. Die Aussicht über das Hochtal des Suusamyr ist auch heute wieder einmalig und wir stellen uns vor wie die Pferdeherden hier im Sommer auf saftiggrünen Weiden grasen und aus den Dachöffnungen der traditionellen Jurten der Rauch aufsteigt. Die Abfahrt mündet dieses Mal direckt hinter der Sauna:)
(1.100 Hm, 4-5 Std.)

10. Tag: (Montag)

Skitour / Fahrt nach Bishkek (3 Std. Fahrzeit)
Wir packen unsere Sachen in die Jeeps und es geht los Richtung Bishkek. Wir stoppen nochmals an dem Tunneleingang und spuren ca. 800 Meter am rechten Talkessel hoch. Rechts von uns offnet sich ein weiteres tiefes Tal, leider ist es dorthin zu weit für heute und wir bleiben auf userer Seite. Eine letzte geniale Pulverabfahrt erwartet uns bevor wir die Ski in die Säcke packen und sich unsere Skitourenreise dem Ende zuneigt. Alle sind sich einig, dieser Trip hat sich total gelohnt. Wir durften ein wunderbares Land kennenlernen, das nicht zu Unrecht den Namen "Schweiz Zentralasiens" trägt, nur dass es hier ausser uns keinen einzigen Skifahrer gab und definitiv jedes Gelände komplett unverspurt war. Auch der antiquierte Sessellift oben am Pass hat daran nichts geändert.
Ca. 3 Std. dauert die Fahrt von hier nach Bishkek. Auf der anderen Seite des Tunnels ändert sich die Landschaft schlagartig. Es hat deutlich weniger Schnee und die Täler sind extrem steil, tief eingeschnitten und felsig. Kein Skifahrerfreundliches Gelände mehr in Sicht. Dann nähern wir uns langsam dem Flachland und durch viele kleine Vororte errreichen wir Bishkek. Ein schönes Hotel erwartet uns, durchaus westlicher Standart. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt und einem kleinen Spaziergang gibt es das letzte Abendessen in einem gehobenen traditionellen Restaurant.

11. Tag: (Dienstag)

Der Internationale Flughafen Manas, nach dem Volkshelden einer alten Sage benannt, liegt ein gutes Stück ausserhalb der Stadt und wir besteigen das letzte Mal unsere Toyota Sequoia Jeeps und verabschieden uns von unseren Fahrern und Olek, unserem Bergführer.

Skitechnik:

Sichere Skitechnik in jedem Schnee und Gelände bis max. 35 Grad steil.

Kondition:

Höhenmeter durchschnittlich 1.000 bis 1.500 pro Tag  (4-6 Stunden Gehzeit)

Sonstiges:

Verglichen mit den Möglichkeiten die das Land bietet sind unsere Unterkünfte sehr komfortabel. 

Alle Zimmer mit Heizung und warmer Dusche und sehr sauber.

In Arslanbob Doppelzimmer mit Etagendusche, in Suusamyr Doppelzimmer mit Dusche und WC.

Bishkek sehr gutes Hotel, vergleichbar 3 Sterne in Europar.

Alle Übernachtungen sind mit Halbpension, gute, hygienisch einwandfreie Küche.

Wir empfehlen zusätzlich einen eigenen Schlafsack mitzunehmen.

Skitourenausrüstung:
  • Tourenski, (Mittelbreite ca. 75 bis 85 mm), Felle, Harscheisen, Telekopstöcke
  • Skitourenstiefel (aufstiegsorientiert)
  • VS-Gerät, Sonde, Schaufel
  • Tagesrucksack ca. 30-40 L
  • Evtl. ABS Rucksack
  • 1. Hilfe Set
  • Wachs, Fellkleber, Tape, evtl. Ersatzstöcke
  • Skisack
Bekleidung:
  • Skitourenbekleidung (Zwiebelprinzip) Goretex Überbekleidung
  • Tourenhose
  • Verschiedene Fleeceteile zum Unterziehen
  • Funktionsunterwäsche
  • Daunen- oder Kunstdaunenjacke
  • Warme Mütze, Sonnenhut
  • Warme und dünne Handschuhe
  • Skibrille, Sonnenbrille
  • bequeme Reisebekleidung
  • leichte Trekkingschuhe
  • Skisocken
  • Flipflops, Crocks

Sonstiges:

  • Schlafsack! ca. (-5° - 15°)
  • Stirnlampe
  • Trinkflasche, Thermoskanne
  • Waschzeug, Sonnenschutzcreme, Lippenstift
  • Fotoausrüstung
  • Reiseführer, Schreibzeug, Lesestoff, iPod, etc.
  • Reisedokumente

Flugstrecken:

Hin: München - Moskau - Osh

Zurück: Bishkek - Istanbul - München

Transfers vor Ort:

Toyota Sequoia (4 - 5 Pers.pro Fahrzeug)

Kontakt

Mountain Spirit Bergschule
Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 9:00 - 17:00 Uhr
Obermarkt 47
82418 Murnau
Fon:   +49 8841 6271540
Mobil: +49 178 645 0390
Mail: infomountain-spiritde